David Randall, Director Sustainable Delivery bei Metapack, im Interview

2020 – Das Jahr der Pandemie, in dem sich bei jedem von uns der Alltag schlagkräftig geändert hat. Die Corona-Pandemie hat aber auch gesorgt, dass der E-Commerce noch mehr Fahrt aufgenommen hat und Entwicklungen in der Logistik beschleunigt wurden. Vor allem das Thema Nachhaltigkeit spielt eine neue Hauptrolle in der Branche. Davon ist auch David Randall, Director Sustainable Delivery bei Metapack,  überzeugt, Verbraucher bevorzugen nachhaltige Unternehmen und die Branche arbeitet an Initiativen, um mithilfe von nachhaltigen Lieferoptionen die Versprechen von emissionsfreier Lieferung tatsächlich irgendwann erfüllen zu können.

Im Interview mit OnlinehändlerNews spricht David Randall im Detail darüber, was die Pandemie verändert hat, welchen Stellenwert Nachhaltigkeit in der Branche hat und warum Amazon und DHL ihre selbst gesetzten Klimaziele wahrscheinlich früher als erwartet erreichen werden.

 

Hier im Video gibt es das vollständige Interview mit David Randall.

Trotz aller Herausforderungen große Fortschritte

OHN: Hallo David, ich möchte gleich mit der Situation einsteigen, in der wir uns alle befinden. Wir befinden uns immer noch mitten in einer Pandemie. Haben wir uns im Jahr 2020 – aufgrund der Corona-Pandemie – zu wenig mit dem Thema Nachhaltigkeit in der Logistik beschäftigt?

David Randall: Hallo, danke, Christoph. Wenn man zurückblickt auf das, was im letzten Jahr passiert ist, war es sicherlich ein großer Schock für alle. Die Pandemie stellt Einzelpersonen und Unternehmen auf der ganzen Welt vor große Herausforderungen, ganz zu schweigen von der E-Commerce-Branche. Sicherlich waren einige dieser Unternehmen stärker betroffen als andere. Infolgedessen sind – verständlicherweise – einige Initiativen, die geplant waren, ein wenig ins Stocken geraten.

Ich würde sagen, dass es trotz aller Herausforderungen einige wirklich große Fortschritte in der gesamten Branche gegeben hat. Die kohlenstofffreie Lieferung ist jetzt für viele Verbraucher in den großen Städten der Welt verfügbar. Wir beobachten das Aufkommen einer Reihe kleinerer, dynamischerer Anbieter, die in Märkten auf dem ganzen Kontinent auftauchen und bei denen die Nachhaltigkeit oft im Mittelpunkt ihres Handelns steht. Und wir sehen auch eine Reihe größerer, traditionellerer Logistiker und Einzelhändler, die ganz erhebliche Investitionspläne für die Dekarbonisierung ihrer Fahrzeugflotten ankündigen.

Die Pandemie hat also wahrscheinlich die Pläne vieler Menschen in ihren Bemühungen beeinträchtigt, aber es gibt immer noch eine überwältigend positive Anzahl von Veränderungen, die in den letzten zwölf Monaten passiert sind.

Würdest du sagen, dass die Pandemie diese Bemühungen verlangsamt oder vielleicht sogar umgekehrt beschleunigt hat?

Ich denke, zumindest anfangs gab es einige Auswirkungen: Die Leute haben versucht, herauszufinden, wie sie ihren Betrieb aufrechterhalten können, und haben versucht, so zu reagieren, dass sie diese Zeit überstehen können. Aber ich denke, dass einige der Programme, die gestartet wurden, mittel- und langfristig einen großen Einfluss haben werden. Mehr Menschen kaufen online ein. Vor dem letzten Jahr ist der Online-Handel Jahr für Jahr im einstelligen Bereich gewachsen. In 2020 hatten wir fünf, zehn Jahre E-Commerce-Wachstum in einem einzigen Jahr.

Im Vergleich zu 2019 ist der E-Commerce-Umsatz in Westeuropa im Jahr 2020 um 25 Prozent gestiegen! Das ist ein enormes Wachstum. Unsere Schätzungen sind, dass diese Kaufgewohnheiten bleiben werden. Wir haben also ein viel höheres Wachstum als erwartet in einer kürzeren Zeitspanne. Jetzt muss die Branche die Initiativen, an denen sie gearbeitet hat, vorantreiben und ausbauen, um dem Wachstum Branche gerecht zu werden.

Die Schlüsselrolle der Last Mile in der Letzte-Meile-Logistik

Du sagst, dass die Last Mile eine Schlüsselrolle für die Nachhaltigkeit spielt. Ist die Last Mile nicht nur der kleine Teil der Kette, wo das Paket beim Kunden ankommt?


In Bezug auf die zurückgelegte Strecke magst du Recht haben. Auf einer Pro-Artikel-Basis trägt die endgültige Lieferung tatsächlich einen viel höheren Anteil an den Kohlenstoffemissionen bei als andere Teile der Lieferkette. Für Online-Händler macht dies einen großen Teil ihrer Umweltbelastung aus. In Verbindung mit dem anhaltenden Wachstum des E-Commerce ist dies ein Bereich, der eine Menge Kohlenstoffemissionen verursacht.

Ein weiterer Aspekt, der die Last Mile für die Nachhaltigkeit im Handel so wichtig macht, ist die Tatsache, dass viele Verbraucher mit der letzten Meile am meisten interagieren. Es sind die Straßen und Wege, an denen man wohnt, an denen man arbeitet, die von schlechter Luftqualität, von Staus, von Verschmutzung betroffen sind. Wenn du erkennst, dass dies Probleme sind, die angegangen werden müssen, und wenn du erkennt, dass es Ineffizienzen in der Art und Weise gibt, wie Lieferungen durchgeführt werden, dann siehst du auch, dass positive Veränderungen einen großen Einfluss auf unsere Lebensbedingungen haben können.

Ideen für „grünere“ Lieferoptionen gibt es viele – welche sind sinnvoll?

Die offensichtliche Option ist der Versuch, fossile Brennstoffe aus den Transportmitteln zu entfernen, die für die Zustellung von Paketen verwendet werden. Das bedeutet die Einführung von mehr Elektrofahrzeugen, mehr Lastenfahrrädern und die Erleichterung der Zustellung zu Fuß, wo immer dies möglich ist, um sicherzustellen, dass die Pakete den kürzestmöglichen Weg zum Verbraucher zurücklegen.

Der andere große Bereich, den wir sehen, ist die Außer-Haus-Zustellung, die vor der Pandemie eine massiv untergenutzte Form der Zustellung in der gesamten Branche und in so vielen Märkten war. Wenn es richtig gemacht wird, kann es zunächst einmal einen positiven Einfluss auf die CO2-Emissionen haben, aber es ist auch eine sehr bequeme Form der Lieferung für die Verbraucher. Im Moment ist es natürlich wegen der Pandemie die beste Option, sich Pakete direkt nach Hause liefern zu lassen.

Nichtsdestotrotz haben wir in den letzten 12 Monaten einen Anstieg der Nutzung von Schließfächern gesehen, zum Beispiel in Polen, aber auch in Deutschland. Der Einsatz von Schließfächern und die Zustellung außerhalb des Hauses wird auch weiterhin etwas sein, das die Branche nutzt, um ihre Arbeit zu verbessern.

Eine andere Sache, die wir vermehrt sehen, ist die Zusammenarbeit in der Branche. Der Einzelhandel und die Logistik sind zwei sehr wettbewerbsintensive Felder, in denen es traditionell nicht viel Zusammenarbeit gegeben hat. Aber wir haben sie gebeten zu erkennen, dass sie durch die gemeinsame Nutzung von Anlagen, Ressourcen und Ideen dazu beitragen können, die Lieferungen umweltfreundlicher zu gestalten.

Ich glaube nicht, dass es eine Sache gibt, die alle Probleme lösen wird. Es gibt einige recht komplexe Herausforderungen zu lösen, und es wird verschiedene Lösungen geben müssen, die unter verschiedenen Umständen umgesetzt werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen, den wir alle brauchen.

Zusammenarbeit auf breiter Ebene erforderlich

Ist die Industrie offen für Kooperationen – insbesondere die großen Unternehmen?
Ich denke schon! Zumindest unter bestimmten Umständen. Ich glaube, dass die Menschen langsam begreifen, dass viele dieser Herausforderungen, die es gibt, sehr schwer isoliert zu lösen sind. Sie erfordern eine Zusammenarbeit auf breiter Ebene. Sei es, dass Einzelhändler mit anderen Einzelhändlern zusammenarbeiten, um ihre Ressourcen und Technologien zu bündeln und gemeinsam zu nutzen. Oder ob es sich um Logistiker handelt, die sich physische Distributionspunkte teilen. Ich glaube, das entwickelt sich immer mehr.

Letztes Jahr haben zum Beispiel die Deutsche Post, Hermes und DPD begonnen, sich in Berlin eine Fläche in einem städtischen Verteilzentrum zu teilen, um die Zustellung von Paketen per Cargobike zu erleichtern. Das hätte es vor 15 Jahren noch nicht gegeben! Ich denke also, es fängt an, etwas zu passieren. Wir von Metapack sind ein Technologieanbieter, der als Vermittler zwischen Unternehmen und Handel und Spediteuren sitzt. Wir haben nicht unbedingt die Größe der großen Player, aber wir versuchen, eine Rolle dabei zu spielen, beide konkurrierenden Teile zusammenzubringen, um diese Ideen zu teilen und gemeinsam an Wegen zu arbeiten, um Pakete besser für die Umwelt zu versenden.

Nachhaltigkeit wird also mittlerweile nicht mehr so sehr als Bürde, sondern eher als Chance gesehen?

Der überwältigende Eindruck, den ich in den letzten zwölf Monaten gewonnen habe, ist, dass es als Chance gesehen wird. Ich denke, es ist eine Herausforderung. Man wird nicht alle Probleme über Nacht lösen können, und es gibt einige ziemlich komplexe Wege, um einige dieser Herausforderungen zu lösen. Aber es wird als eine Chance gesehen.

Viele Unternehmen können sich heute in positiver Weise differenzieren und die Verbraucher auf eine Weise ansprechen, wie es die Konkurrenz nicht kann. Und ich denke, das ist eine gute Sache. Einige der Auswirkungen, die wir auf die Umwelt sehen, erfordern recht große strukturelle Veränderungen. Viele Menschen würden gerne mit den Fingern klicken und Pakete über Nacht kohlenstofffrei zustellen lassen. Aber die Realität ist: Das kann einfach nicht passieren. Die Infrastruktur ist oft nicht vorhanden. Die Fahrzeuge können nicht schnell genug produziert werden. Die Batterietechnik lässt es nicht zu, dass die Fahrzeuge die nötigen Strecken zurücklegen, um zu den Menschen zu kommen. Das alles braucht Zeit. Und ich denke, wie in jeder Branche wird es Akteure geben, die sich in unterschiedlichen Geschwindigkeiten bewegen, und einige werden schneller ans Ziel kommen als andere.

Für Einzelhändler und Logistiker kann es ein Differenzierungsmerkmal sein, und das sehen wir schon jetzt. Aber meine Vorhersage ist: In nicht allzu ferner Zukunft wird es als ein Muss angesehen werden. Um in der Branche zu bestehen und zu überleben, muss man ein starkes Nachhaltigkeitskonzept haben. Es wird zur Norm werden.

Die Verbraucher sind dabei!

Meistens will der Kunde seine Pakete so schnell wie möglich. Nachhaltigere Zustellkonzepte könnten längere Zustellzeiten bedeuten. Würden die Kunden – und sie treiben letztlich die Branche an – dem zustimmen?

Wenn man sich Nachhaltigkeit und E-Commerce-Lieferungen anschaut, bei denen Geschwindigkeit und Bequemlichkeit wirklich wichtige Faktoren sind, muss man das Leitprinzip haben, dass nachhaltige Lieferungen nicht auf Kosten der Bequemlichkeit oder der Auswahl für die Verbraucher gehen sollten. Und wir sehen eine Welt, in der nachhaltige Lieferoptionen eine Rolle spielen, um das heutige Lieferangebot eines Händlers zu ergänzen. Und sie werden sich weiterentwickeln, bis alle Lieferoptionen, die den Verbrauchern zur Verfügung stehen, kohlenstoffneutral sind. Aber das wird Zeit brauchen.

Wenn man sich die Liefergeschwindigkeit ansieht, ist es interessant, dass wir in den letzten zwölf Monaten immer mehr Akteure sehen, die den Verbrauchern eine „langsame“ Lieferung anbieten [z.B. alle Produkte gesammelt anstatt einzeln so schnell wie möglich, Anm. d. Red.]  zum Beispiel Amazon oder Asos. Die Tatsache, dass diese Angebote gemacht und aufrechterhalten werden, deutet darauf hin, dass es eine wachsende Zahl von Verbrauchern oder eine ausreichend große Zahl von Verbrauchern gibt, die bereit sind, zu warten.

Wir haben kürzlich einige Untersuchungen durchgeführt, die darauf hindeuten, dass etwa ein Drittel der Verbraucher die Nachhaltigkeit über praktische Überlegungen stellen würde, die sie in der Vergangenheit hatten, nämlich Kosten und Geschwindigkeit. Aber ich denke, die wichtigste Anforderung hier ist es, dass Einzelhändler in der Lage sind, ihre Kunden aufzuklären und ihnen Informationen darüber zu geben, ob es Lieferoptionen gibt, die für die Umwelt vorteilhaft sind. Wenn es eine langsame Lieferoption gibt: Erklären Sie, warum sie langsam ist! Erklären Sie, warum es gut für die Umwelt ist! Wenn Sie nur die langsame Lieferung ohne weiteren Grund zeigen, werden sich die Leute nicht dafür entscheiden. Es ist also sehr wichtig, dass Sie die technischen Lösungen zur Verfügung haben, um Ihren Kunden eine flexible, dynamische Auswahl an Lieferoptionen zu bieten.

Unsere Erkenntnisse  und es werden immer mehr  deuten darauf hin, dass die Verbraucher, wenn ihnen Lieferoptionen angeboten werden und sie über die Tatsache informiert sind, dass einige Optionen besser für die Umwelt sind als andere, sich viel eher für diese entscheiden, was ich für eine vielversprechende Sache halte.

Viele Händler wollen den Wandel zur nachhaltigen Logistik vorantreiben. Aber sind es nicht am Ende die großen Unternehmen, die Amazons und Zalandos, die Vorbilder für die Branche sein müssen? Sind sie diese Vorbilder?

Ich glaube nicht, dass es unbedingt Vorbilder geben muss. Wenn man sich anschaut, was in der Branche passiert, und wenn man sich vor allem die Verbraucher anschaut, dann gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass sich die Verbraucher zu Unternehmen hingezogen fühlen, die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt ihres Handelns stellen, die eine wirklich gute Nachhaltigkeitsbilanz haben. Egal, ob es sich um die Produkte handelt, die sie kaufen, oder um das Transportmittel, das für die Auslieferung der Pakete verwendet wird. Jeder Einzelhändler und jedes Unternehmen, das nicht versucht, diese Verbraucher anzusprechen, ist verrückt  das wird die Zukunft sein!

Und es ist eine wettbewerbsintensive Landschaft da draußen! Wir beginnen zu sehen, dass einige agilere, dynamischere Unternehmen Nachhaltigkeit nutzen, um ihren Marktanteil zu vergrößern. Das wird sich fortsetzen, und ich denke, das ist großartig für diese Unternehmen. Die größeren Unternehmen haben einen Vorteil durch ihre Größe, ihren Umfang und ihre Fähigkeit, erhebliche Summen in Nachhaltigkeitsinitiativen zu investieren. Und aufgrund der Größe werden diese Initiativen einen großen Einfluss haben, einen positiven Einfluss auf die Umwelt. Diese sollten, wo immer möglich, gefördert werden. Die großen Unternehmen haben außerdem die Möglichkeit, die Branche zusammenzubringen. Und in diesem Sinne könnten sie am Ende als Vorbilder fungieren.

Klimaneutralität als oberstes Ziel

Amazon verspricht, bis 2040 klimaneutral zu sein, DHL im Jahr 2050. Hältst du das für realistisch?

Ich glaube tatsächlich, dass diese beiden Unternehmen sogar noch früher klimaneutral sein werden! Sie haben den Rückenwind, sie haben die Größe, sie haben den Schwung, um diese Auswirkungen viel früher zu erreichen. In dieser Hinsicht bin ich ziemlich optimistisch.

Wie wird die Logistikbranche in fünf oder zehn Jahren aussehen, insbesondere im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Klima?

Das ist natürlich eine unmögliche Frage…

Natürlich!

Wenn du mich vor einem Jahr gefragt hättest, hätte ich dir wahrscheinlich eine ziemlich langweilige Antwort gegeben. Aber jetzt, mit all den Veränderungen, die wir im letzten Jahr gesehen haben, ist es schwierig, eine Vorhersage zu treffen. Eine Sache würde ich aber sagen: Die Kaufgewohnheiten der Verbraucher haben begonnen, sich mehr ins Internet zu verlagern, und ich glaube nicht, dass das wieder so wird, wie es vorher war. E-Commerce wird bleiben. Ich bin ziemlich realistisch, wenn es um Nachhaltigkeit und E-Commerce geht, aber ich bin auch ein Optimist. Ich sehe, wie sehr sich die gesamte Branche bemüht, die Dinge besser zu machen. Für die Verbraucher ist das großartig, denn sie haben jetzt viel mehr Einfluss darauf, wo sie ihr Geld ausgeben. Und sie haben eine viel größere Auswahl an Produkten, die die Umwelt viel weniger belasten. Es wird nicht schwer sein, ein Paket auf eine Weise zu erhalten, die keine Kohlenstoffemissionen verursacht.

Außerdem werden wir sehen, dass die Online-Zustellung viel bequemer sein wird. Wir werden viel mehr Zusammenarbeit sehen, die dazu beitragen wird, die Lieferung über verschiedene Transportmittel zu erleichtern, was es viel einfacher machen wird, das Paket zu bekommen, als es heute ist. Die Rücksendung eines Pakets wird sehr viel einfacher sein. Und die Zahl der Einzelhändler, die umweltfreundliche Transportmittel anbieten, wird ganz erheblich zunehmen.

Wir arbeiten mit den Logistikern zusammen, um sicherzustellen, dass sie ihren Kunden einen differenzierten Service bieten, wo immer sie können, und wir arbeiten auch mit den Einzelhändlern zusammen, um sicherzustellen, dass sie ihre Kunden darüber aufklären können, was die bessere Wahl für die Lieferung ist, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Und ich denke, die Dinge bewegen sich in die richtige Richtung. Als Branche können wir alle einen positiven Einfluss auf das Leben jedes Einzelnen haben. Ich bin wirklich optimistisch für die Zukunft.

David, vielen Dank für das Interview.